Die besten Kumpirs der Stadt. Wieso es sie bei uns gibt.

Wir starteten mit unserem Restaurant auf der Karl-Liebknecht-Straße 72. Ja richtig gehört in dieser Zeit und mitten im Lockdown ;). Das Gericht des Kumpirs gibt’s schon lange. Allerdings wollten wir die Ofenkartoffel unseren Kunden anders und dennoch kulinarisch gut und im günstigen Preissegment servieren. Vegane und vegetarische Ernährung wird immer wichtiger, weshalb wir wussten, dass wir mit was Neuem kommen müssen. Uns ist bewusst, dass nur eine regionale und sorgfältige Auswahl der Zutaten unserer Gerichte, kann den Gaumen des Kunden kulinarisch zufrieden stellen. Und da ist das Konzept von Aardappel auf der Karli in Leipzig entstanden. Wir beziehen die Zutaten unserer Kumpirs sehr sorgfältig und möglichst von regionalen Lieferanten. Schließlich nur eine enge Zusammenarbeit mit regionalen Zulieferern kann langfristig den guten Geschmack unserer Ofenkartoffeln garantieren. 
 

Kumpir? Ja, aber anders. Wir nennen es Aardappel.

Viele fragen uns, wo die Bezeichnung stammt. Manche behaupten, die Bezeichnung sei erzgebirgisch. Manche sagen, die sei aus der Schweiz. Wir fanden den Namen Aardappel simple und absolut zutreffend für unsere Gerichte. Das typische Gericht des Kumpirs ist an sich sehr einfach. Man füllt die Kartoffeln mit verschiedenen Zutaten und Soßen. Allerdings wollten wir etwas Kreatives hervorbringen. Wir fanden, europäische, süddeutsche und französische Kreationen passen auch sehr gut zur Kartoffel. Und so haben wir unsere Gerichte konzipiert. Neben Fleisch lastigen Kreationen mit Flankensteaks oder Grillhaxe, bieten wir vegane und vegetarische Varianten an. Kommt vorbei, gestattet uns einen Besuch und urteilt selbst ;)